Schuldnerberatung 1Am 09.12.20 hatte die Klasse 10 Besuch von Frau Kleine und Frau Dörenkämper vom Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Ibbenbüren (SkF).

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Ibbenbüren (SkF) und die Schuldnerberatung des Kreises Steinfurt entwickeln derzeit in Kooperation ein neues Präventionsprojekt für junge Menschen. Der Schwerpunkt des Projektes liegt darauf, Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 und 9 aus Förder- und Hauptschulen zu motivieren, einen möglichst guten Schulabschluss zu absolvieren und in eine Berufsausbildung zu starten. Denn zusammen sind sie wichtige Bausteine, um Armut wirksam vorzubeugen. 

Das Projekt wird durch die Steuerungsgruppe der Kommunalen Präventionsketten des Kreises Steinfurt unterstützt wird und finanziell gefördert durch das Land NRW im Rahmen des Förderprogramms „Kinderstark – NRW schafft Chancen“.

Mit den Schülerinnen und Schülern wurde gemeinsam erarbeitet, welche Ausgaben monatlich später ungefähr auf sie zukommen, wenn sie die Schule abgeschlossen haben (z.B. ein Auto anschaffen, in eine eigene Wohnung ziehen). Gemeinsam überlegten sie weiterhin, wieviel Geld sie zusätzlich für Lebensmittel, Körperpflege, Kleidung, Freizeit, Mobiltelefon usw. ungefähr einplanen müssen. Am Beispiel verschiedener Ausbildungsberufe erfuhren die Schülerinnen und Schüler, wie hoch die Ausbildungsvergütung in den einzelnen Ausbildungsjahren ist und wieviel sie ungefähr nach Abschluss der Ausbildung verdienen würden. Diesem wurden dann der monatliche Mindestlohn und Hartz IV gegenübergestellt (siehe Foto).

Die Schülerinnen und Schüler zeigten großes Interesse an dem für sie sehr wichtigen und zukunftsrelevanten Thema. So wird auch nach den Weihnachtsferien das Thema „Umgang mit Geld“ im Rahmen des Unterrichts fortgeführt und vertieft.