Entenrennen 2019 Bild klein

Üte nahm am Big-Duck-Race, dem entenrennen, das am 15.09.2019 veranstaltet wurde, teil. 17 Grund- und Förderschulen

beteiligten sich mit kreativ gestalteten Enten.  Als Nixe von Schülerinnen der Oberstufe bemalt hatte Üte auch wie ihre Artgenossen starken Gegenwind und konnte sich leider nicht dem Ziel nähern. Trotzdem bedankten sich die Mitglieder des Ladies´ Circle und des Round Table Rheine mit Literaturgeschenken für die Teilnahme.

 

 

 

 

Josef Winkler Preis 2019Die diesjährige jahrgangsbeste Entlassschülerin der Grüterschule heißt Relana Schlienkamp. Sie wurde feierlich mit den Absolventen der anderen Schulen der Stadt Rheine im Salzsiedehaus geehrt. Mit großer Freude nimmt sie die Urkunde des Josef-Winckler Preises aus den Händen des Bürgermeisters Dr. Peter Lüttmann entgegen. Danach konnte sie sich noch in das „goldene Buch“ der Stadt Rheine eintragen.

Wir, die SchülerInnen der Klasse 5c durften an vier Nachmittagen mit Herrn Groeschke zum Thema „Kokosnuss“ arbeiten, spielen, basteln, singen und vieles mehr.

Herr Groeschke hat einige Zeit auf den Philippinen gearbeitet und dort viel über die Kokosnuss erfahren. Er hat uns einen Film gezeigt und uns viele spannende Dinge erzählt. Wir waren sehr erstaunt, als wir im Film sahen, wie hoch die Menschen klettern müssen, um die Kokosnüsse zu ernten! Die Arbeit dieser Menschen erschien uns sehr anstrengend.

Mit der Kokosnuss kann man sehr viel machen! Wir durften uns zum Beispiel eine Halskette basteln. Aber wir haben auch selbst Kokosmilch gemacht!

Auch die Spiele mit Herrn Groeschke haben uns sehr gut gefallen. Ein Spiel hieß „Coconut“, bei dem Spiel mussten wir zu den Buchstaben bestimmte Bewegungen machen.

Danke, Herr Groeschke für die tollen Stunden mit dir!

Die Klasse 5c

 

  • Kokosnuss_AG_1
  • Kokosnuss_AG_2
  • Kokosnuss_AG_3
  • Kokosnuss_AG_4
  • Kokosnuss_AG_3
  • Kokosnuss_AG_5
  • Kokosnuss_AG_6
  • Kokosnuss_AG_7
  • Kokosnuss_AG_8

 

 

 

 

Die Grüterschule trägt den Titel „Schule ohne Rassismus“ und in diesem Zusammenhang regte Vertrauenslehrerin Annelen Wegmann gemeinsam mit der Schülervertretung an, am diesjährigem Anne-Frank-Tag teilzunehmen

Der Anne Frank-Tag findet jedes Jahr am 12. Juni (Anne Franks Geburtstag) statt. Ziel der Aktionen ist es, an Anne Frank und den Holocaust zu erinnern. Mit Hilfe von Filmen und Büchern sowie Material, das das Anne-Frank-Zentrum aus Berlin zu diesem Tag zur Verfügung stellte, wurden viele Informationen über das Leben von Anne Frank und die Verfolgung der Menschen jüdischen Glaubens gesammelt und die Schülerinnen und Schüler setzten sich intensiv mit dem Thema auseinander.

Es wurden Collagen und Bilder zu Gedanken aus Anne Franks Tagebuch erstellt und die Schüler versuchten zu formulieren, wie Anne Frank sich in ihrem Versteck gefühlt haben muss. Zur Veranschaulichung wurde ein Modell des Hauses, in dem die Familie sich versteckte, gebaut. Der Grundriss von Anne Franks Zimmer, mit Kreppstreifen auf dem Fußboden markiert, zeigte den Schülerinnen und Schülern sehr anschaulich, wie beengt und eingesperrt die Familie lebte. Selbst aufgesprochene Textpassagen aus dem Tagebuch verstärkten den Eindruck.

Durch das Aufsuchen der Stolpersteine in der Stadt Rheine beschäftigten sich die Kinder und Jugendlichen mit der Verfolgung und dem Schicksal der jüdischen Mitmenschen.

Die Ergebnisse wurden in der Eingangshalle ausgestellt, so dass eine Ausstellung entstand, die alle Klassen besichtigten

Die Projekttage sensibilisierten die Schülerinnen und Schüler dafür, was sie heute ganz aktuell gegen Ausgrenzung tun können. Durch die vielfältigen Aktionen wurden Zeichen gegen Rassismus und für Courage gesetzt.

www.schule-ohne-rassismus.de

www.annefranktag.de

www.grueterschule.de

 

  • Anne Frank_1
  • Anne Frank_2
  • Anne Frank_3
  • Anne Frank_4
  • Anne Frank_5
  • Anne Frank_6
  • Anne Frank_7
  • Anne Frank_8
  • Anne Frank_9
  • Anne Frank_10
  • Anne Frank_11
  • Anne Frank_12
  • Anne Frank_13
  • Anne Frank_14

 

 

Unter diesem Motto arbeiteten die Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern der Grüterschule am Hauptstandort Rheine in ihren Projekttagen. In den Schulgärten wurde intensiv gegraben, gejätet und gepflanzt. Tische und Bänke wurden geschrubbt. Die Klasse 10e stellt in der Kreishandwerkerschaft selbst Blumenkästen aus Holz her.

In der Holzwerkstatt wurden Wasserkästen zu Sitzhockern umgearbeitet. Die Unterstufe sorgte für Dekoration für das Schulfest und bastelte Schlüsselanhänger mit dem Logo der Schule.

Der Eingangsbereich um den Haupteingang wurde aufgefrischt. Säulen wurden mit selbst entworfenen Figuren bemalt, Spielfelder neu aufgemalt, Vitrinen in der Eingangshalle gestaltet sowie Gemeinschaftsarbeiten dekoriert. Eine besondere Verschönerung fand in den Schülertoiletten statt. Während der Projektzeit wurden die Schülerinnen und Schüler von einer Küchengruppe mit Obst und Waffeln versorgt. Abgerundet wurde das Ganze durch ein Bewegungsangebot sowie ein Wettkampf im Spiel „Kegelklauen“ der Mittelstufe. Am Mittwoch wurden dann die Ergebnisse bei einem Schulfest vorgestellt. Bei schönstem Sonnenschein konnten alle Ergebnisse bei Würstchen und Kuchen bewundert werden.

 

  • Projektwoche_1
  • Projektwoche_2
  • Projektwoche_3
  • Projektwoche_4
  • Projektwoche_5
  • Proejktwoche_6
  • Projektwoche_7
  • Projektwoche_8
  • Projektwoche_9
  • Projektwoche_10
  • Projektwoche_11
  • Projektwoche_12
  • Projektwoche_13
  • Projektwoche_14
  • Projektwoche_14
  • Projektwoche_15
  • Projektwoche_16
  • Projektwoche_17
  • Projektwoche_18
  • Projektwoche_19

 

 

Der Kreis Steinfurt veranstaltet zum 41. Mal den Wettbewerb „Jugend gestaltet“. Eine Fachjury, die sich aus Jurymitglieder aus dem Welbergener Kreis und von der Kunstakademie Münster zusammensetzt, hat aus den 800 eingereichten Arbeiten die Ausstellungsteilnehmer ausgesucht. 140 Bilder und 53 Objekte haben es in die Ausstellung geschafft-.

Von den 15 eingereichten Arbeiten der Grüterschule wurden sieben für die Ausstellung auserwählt. (5 Arbeiten aus der Mittelstufe und 2 aus der Oberstufe)

Katharina und Noah präsentieren als Höhlenmalerei ein Mammut und einen Auerochsen auf gefertigter Felswand. Tyler malte ein Mammut vor mit Schnee bedeckten Bergen. Ein Selbstporträt in Deckfarben ist von Romano zu sehen. Remus fertigte eine Blei- und Buntstiftzeichnung, auf der filigrane Gebäude zu sehen sind. Ben Becker erinnert mit seinem Bild  an „Mickey Maus“ .

Alle Arbeiten werden noch bis zum 23. Juni im Kunsthaus Kloster Gravenhorst gezeigt. Anschließend werden die Bilder verpackt und können als Wanderausstellung allen interessierten Gemeinden und Städten, sowie Schulen und Institutionen im Kreisgebiet für Ausstellungszwecke angefordert werden.

 

  • Jugend gestaltet 2019_1
  • Jugend gestaltet 2019 2
  • Jugend gestaltet 2019 3
  • Jugend gestaltet 2019 4
  • Jugend gestaltet 2019 5
  • Jugend gestatltet 2019 6

 

 

 

 

Im Februar gab es an der Grüterschule ein ganz besonderes Ereignis. Die Klasse 5 d hatte im Sportunterricht eine Zirkusvorführung vorbereitet und die Klassen 3/4 und 5 zum Zuschauen eingeladen. In einer längeren Übungsphase hatten die Schülerinnen und Schüler herausgearbeitet, was ihre ganz persönlichen besonderen „Zirkusfähigkeiten“ sind und diese zu kurzen aber beeindruckenden Nummern gestaltet. Neben einem souveränen Zirkusdirektor gab es verschiedene Jongleure und Akrobaten zu sehen. Auch eine Hula-Hoop-Nummer begeisterte die Zuschauer. Als Gast trat eine Schülerin aus der Zauber-AG in der Show auf und verblüffte mit ihren Tricks.

Damit diese besondere Aufführung kein einmaliges Ereignis bleibt, wird die Klasse 5 mit ihrer Show erneut bei der Einschulung der neuen Fünftklässler im kommenden Schuljahr auftreten.

 

  • Zirkus 1
  • Zirkus 2
  • Zirkus 3
  • Zirkus 4

 

 

 

 

Grüterschule Helau!

Am Veilchendienstag feierten alle jecken Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 6 Karneval.

Gestartet wurde in den Klassen. Danach trafen sich alle in der Turnhalle. Die Klasse 5d hatte für alle ein Bewegungsparcours aufgebaut. Die Oberstufenschüler versorgten die Jecken mit leckeren Muffins.

Zum Schluss zog eine Polonaise durch alle Klassen und die Verwaltung.

 

  • Karneval 1
  • Karneval 2
  • Karneval 3

 

 

TischkickerDer Förderverein der Grüterschule am Hauptstandort Rheine hat in diesem Jahr die Schule auf ganz besondere Art und Weise unterstützt. Dem Förderverein liegt sowohl der Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler am Herzen als auch die Unterstützung der Angebote im Mittagsbereich der Ganztagsschule.
Für eine Ganztagsschule ist es ebenso wichtig, dass die Angebote in den Pausen vielseitig und attraktiv sind. „Gerade beim Spielen mit dem Tischfußballkicker können die Schülerinnen und Schüler Stress abbauen, haben Spaß und sind anschließend entspannter", sagte die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins, Rita Deitmar-Kösters anlässlich der Übergabe eines zweiten Tischfußballkickers, der in der Pausenhalle der Schule aufgestellt wurde.

 

 

 

Raja 1Seit einigen Wochen nimmt Frau Deupmann die Golden Doodle-Hündin „Raja“ mit in den Englisch -Unterricht der Klasse 9 d. Raja wird als Therapiebegleithund ausgebildet.

Der Welpe muss behutsam an seine zukünftige Arbeit herangeführt werden. Bis zum Abschluss der Grundausbildung wird Raja die Klasse 9 d der Grüterschule besuchen, um Erfahrungen zu sammeln. Danach wird sie im Alter von ca. 8 Monaten in die Therapiebegleithundausbildung eingeführt und auch phasenweise aktiv im Unterricht von Frau Deupmann eingesetzt. Im Alter von mind. 18 Monaten wird die Hündin Raja dann in einer Abschlussprüfung durch das Vorstandsteam des M.I.T.T.T. in Rheine endgültig auf die Einsatzfähigkeit als Therapiebegleithund geprüft

Einsatz von Schulhund „Raja“                                

Die Golden Doodle- Hündin Raja ist ein Hybridhund aus Golden Retriever gepaart mit einem Großpudel. Beide Rassen stehen für menschenfreundliche, sensible, gelehrige und treue Begleiter im Alltag, besonders auch mit Kindern. Wegen ihrer Intelligenz und ihrer hervorragenden Nase wird Schulhündin Raja auch erfolgreich im Therapiebegleithunde-Team mit Frau Deupmann ausgebildet.

Hunde in der Schule sollen zur Verbesserung der Lernatmosphäre und individuellen Leistungsfähigkeiten sowie des Sozialverhaltens der Schüler beitragen.  Raja ist da 1

Ziele der Tiergestützten Pädagogik:

  • Gute Lehrer-Schüler-Beziehung
  • Verbesserung des Klassenklimas
  • Steigerung der Lernfreude
  • Reduktion von aggressivem Verhalten
  • Gesteigerte Konzentration
  • Verbesserung der Einstellung gegenüber der Schule, weniger Schulunlust
  • usw.

Einsatz im Unterricht:

Der Hund im Unterricht kann als Vorlesepartner zum Abbau von Hemmungen und Ängsten, Stressabbau, Aufbau von Lese- und Lernmotivation eingesetzt werden. Gehorsamkeitsübungen dienen zur Verbesserung der sprachlichen Fähigkeiten, Steigerung der Frustrationstoleranz und Geduld beim Beziehungsaufbau. Ebenso kann der Hund im Unterricht schulunmotivierten/schulängstlichen Schülern einen Anreiz zum Schulbesuch bieten.

 

 

Spende Bücherei TippkötterFrau Tippkötter wurde im Januar 2019 in den Ruhestand verabschiedet. Zum Abschied spendete sie der Schülerbücherei einen Geldbetrag. Frau Laux schaffte dafür das Spiel „Azu“l an (Spiel des Jahres 2018) und „Das große Waldbuch“. Dieses Buch passt gut zu dem Projekt der „Waldtage“, das die Mittelstufe unter Leitung von Frau Schulte Mesum in diesem Schuljahr wieder neu gestartet hat. Vielen Dank an Frau Tippkötter!!

 

 

 

 

 

 

Im Oktober 2018 waren die Klassen 6c und 6d mit Herrn Kelle, Frau Laux, Frau Leppelt und Frau Schulte Mesum an vier Schultagen im Wald unterwegs. Es gab viel gemeinsam zu erleben und zu entdecken.

Bei manchmal schon richtig kaltem aber auch oft sonnigen Wetter wurden Spechtlöcher gesucht, Baumarten erforscht, sportliche Aktionen gemacht, Mutproben bestanden. Es wurde im Laub gebadet, ein Waldsofa gebaut, manche verwandelten sich kurzfristig in Eichhörnchen und Fledermäuse. Es wurde viel geschaut, gefühlt, bewegt und erfahren. Manche Schülerinnen und Schüler entpuppten sich als echte Waldexperten, manche stürzten sich förmlich in die kleine Auszeit vom Alltag und genossen die Zeit an der frischen Luft und mit den Klassenkameraden.

Ein Höhepunkt der Waldwoche war das gemeinsame Lagerfeuer mit Stockbrot, Popcorn und Marshmallows – dies allerdings nicht im Wald, sondern auf der Wiese.

Nach der Winterpause geht es im kommenden Halbjahr weiter mit Waldtagen für die Unterstufe, die Klassen 5 und die schon alten „Wald-Hasen“ aus den 7. Klassen – hoffentlich wieder mit vielen schönen Erlebnissen und bleibenden Erfahrungen.

 

 

  • Raus ins Grüne 1
  • Raus ins Grüne 2
  • Raus ins Grüne 3
  • Raus ins Grüne 4
  • Raus ins Grüne 5
  • Raus ins Grüne 6