Panoramabild Schule geschmückt

 

In diesem Jahr ist alles anders…

Als zu Beginn des Jahres 2020 die ersten Planungen für die Abschlussfeier begannen, konnte keiner wissen, dass es ein Abschluss der ganz besonderen Art werden sollte. Während der Schulschließung hatten wir die Sorge, dass in diesem Jahr vielleicht gar kein Abschluss stattfinden wird. Mit der schrittweisen Öffnung der Schulen konnten wir – zumindest vorsichtig- erste Gedanken an eine persönliche Zeugnisausgabe zulassen. Schnell war klar, dass es ein ganz besonderer Abschied werden soll. Für die Schülerinnen und Schüler, aber auch für die Klassenlehrerin.

So begannen die Planungen:

Statt Chaostag, an dem die Abschluss- Klasse eigentlich alle anderen Klassen mit verschiedenen Aktionen überrascht, gab es in diesem Jahr eine Überraschung von der Schüler- und Lehrerschaft für die Schülerinnen und Schüler und Frau Bröker (Klassenlehrerin der 10. Klasse).

Heimlich und hinter dem Rücken der Entlass- Schülerinnen und Entlass-Schüler und der Klassenlehrerin, hatte jede Klasse Plakate mit guten Wünschen entworfen. Diese Plakate, ein riesiges „Abschluss 2020“ und Girlanden schmückten den Eingangsbereich des Schulgebäudes. Sichtlich beeindruckt verließen alle an ihrem letzten Tag die Schule.

Und auch für den Tag der Entlassung ließen wir uns etwas Besonderes einfallen: Statt einer Zeugnisausgabe, Corona bedingt in Kleingruppen, in der Schule, beschlossen wir eine Tour mit dem „Abschluss-Mobil“ mit dem Motto „Zeugnisse unterwegs!“

Vollgepackt mit Abschiedsgeschenken, guten Wünschen des Lehrerkollegiums und natürlich der Abschluss- Zeugnisse, machten sich Frau Kammer (stellv. Schulleiterin) und Frau Bröker (Klassenlehrerin) auf den Weg durch den Kreis Steinfurt und brachten jeder Schülerin und jedem Schüler persönlich das Abschluss- Zeugnis.

Ein bisschen aufgeregt und im Vorfeld überhaupt nicht einzuschätzen was uns erwartet, begann unsere knapp 150 km lange Tour. Im Nachhinein können wir definitiv sagen: Es war ein großartiger Tag, mit vielen emotionalen Momenten.

Wir erlebten an diesem Tag 18 kleine, aber, von den Familien und Wohngruppen, sehr liebevoll vorbereitete Abschlussfeiern im persönlichen Umfeld der Schülerinnen und Schüler. Jeder einzelne bekam einen ganz eigenen Moment, in dem es sich nur um ihn drehte. Wir wurden überall sehr herzlich empfangen, verbunden mit Rückmeldungen, dass alle diese besondere Art der Zeugnisübergabe sehr zu schätzen wissen.

Und auch wenn in diesem Jahr durch Corona einfach alles anders ist, werden wir diesen Abschluss 2020 nie vergessen und immer in sehr guter Erinnerung behalten!

 

  • Abschluss 2020 Mettingen_1
  • Abschluss 2020 Mettingen_2
  • Abschluss 2020 Mettingen_3
  • Abschluss 2020 Mettingen_4
  • Abschluss 2020 Mettingen_5
  • Abschluss 2020 Mettingen_6
  • Abschluss 2020 Mettingen_7
  • Abschluss 2020 Mettingen_8
  • Abschluss 2020 Mettingen_9
  • Abschluss 2020 Mettingen_10

 

 

 

Der Fachbereich Jugendhilfe/Schule im Jugend- und Familiendienst e.V. sucht zum 01.08.2020 einen Sozialarbeiter B.A./Sozialpädagogen B.A. (w/m/d)

Es sind die Aufgaben der Schulsozialarbeit an einer Förderschule am Standort Mettingen zu übernehmen.

Es handelt sich um eine befristete Teilzeitbeschäftigung mit einer Vertragsarbeitszeit von wöchentlich 19,5 Stunden im Rahmen einer Vertretung nach dem Mutterschutzgesetz und ggf. einer Elternzeitvertretung. Während der Schulzeit sind 21,3 Arbeitsstunden pro Woche vorgesehen, dafür wird in den Schulferienzeiten in der Regel nicht gearbeitet.

Für weitere Informationen oder bei Fragen steht Frau Corina Friedrichs, Tel. 0 59 71/914 48-140 zur Verfügung. Nähere Informationen über den Jugend- und Familiendienst e.V. erhalten Sie auch auf unserer Homepage www.jfd-rheine.de.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich per E-Mail bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Post beim Jugend- und Familiendienst e.V. - Personalabteilung -, Wadelheimer Chaussee 195, 48432 Rheine

 

 

Schulsanitätsdienst Artikel

 

 

In der "Lokalzeit Münsterland" wurde am 15.11.2019 im WDR ein Beitrag über den Umgangsführerschein der Klasse 6 vom Standort Mettingen ausgestrahlt. Der Beitrag ist in der Mediathek des WDR noch bis zum 15.11.2020 verfügbar.

 

Wir haben unten einen direkten Link zu dem Beitrag eingerichtet. Wenn Sie auf den Link klicken werden Sie auf die Seite des WDR weitergeleitet.

Link zum Beitrag des WDR: Umgangsführerschein für Schüler in Mettingen

 

 

 

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 haben in der Zeit vom 16. September – 4. Oktober ihr dreiwöchiges schulinternes Praktikum absolviert. In den drei Gewerken Werken Holz/ Metall, Hauswirtschaft und Textiles Gestalten  konnten sich die Schülerinnen und Schüler jeweils über eine Woche ausprobieren und ihre Neigungen und Stärken bzw. ihre persönlichen Grenzen erfahren. Das Praktikum dient zur Berufsfindung und zur Übung der Schlüsselqualifikationen. Während dieser Praktikumszeit werden die Berufswahlordner vom StuBo an die Schülerinnen und Schüler überreicht, vorgestellt und erste Eintragungen gemeinsam vorgenommen. Gemeinsam mit den Klassenlehrern wird die Praktikumsmappe eingeführt und die Handhabung erläutert und geübt. Am Freitag vor den Herbstferien konnten alle anderen Schülerinnen und Schüler der Schule die hergestellten Werke in einer Ausstellung im Beruforietierungraum betrachten. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 haben in Kleingruppen ihre Werke vorgestellt und standen für Fragen zur Verfügung.

 

  • Schulinternes Praktikum 1
  • Schulinternes Praktikum 2
  • Schulinternes Praktikum 3
  • Schulinternes Praktikum 4
  • Schulinternes Praktikum 5

 

 

 

 

Auf eine beeindruckende Reise durch die Klimazonen der Erde begaben sich die Schüler und Schülerinnen der Mittelstufe bei ihrem Besuch des Klimahauses in Bremerhaven. Entlang des 8. Längengrades gingen sie mit ihren jeweiligen Klassen auf eine geführte Entdeckungstour, durchquerten in 90 Minuten fünf Kontinente und gelangten so im Eiltempo in die Schweiz, Sardinien, den Niger, Kamerun, die Antarktis, Samoa, Alaska und auf die Hallig Langeneß. Unterwegs erlebten sie nicht nur hautnah fremde und landschaftliche Besonderheiten, sondern fühlten unmittelbar unterschiedliche Temperaturen. Bei ungewohnt hoher Luftfeuchtigkeit und Wüstenhitze geriet manch einer ins Schwitzen, genoss die Abkühlung des arktischen Sommers und staunte über Gewohnheiten und Lebensweise der dort lebenden Menschen und Tiere. Wie sehr das Leben durch Klimabedingungen und Erderwärmung beeinflusst wird und die eigene Mithilfe zum Schutz unserer Erde notwendig ist, wurde an diesem Tag allen Interessierten sehr eindrucksvoll vermittelt. Und so planen ein paar Schülerinnen und Schüler schon trotz des langen Anfahrtsweges wiederzukommen, um in diese nicht umsonst von dem Musiker Bob Geldorf als „Liebesbrief an unseren Planeten“ bezeichnete Erlebniswelt noch einmal ganz in Ruhe eintauchen zu können.

 

  • Klimahaus_1
  • Klimahaus_2
  • Klimahaus_3
  • Klimahaus_4
  • Klimahaus_5
  • Klimahaus_6

 

 

Mit viel Energie widmeten sich die Schüler und Schülerinnen der Klassen 5, 6, 7 und 8 in den letzten Wochen den im Schülerlabor PhänomexX Ibbenbüren angebotenen Stationen rund um das Thema Elektrischer Strom. Teils unter „Hochspannung“ nutzen sie die Gelegenheit, einen Schulvormittag lang mit ihren Gruppenmitgliedern zu physikalischen Fragestellungen zu experimentieren, mit Versuchsgeräten zu hantieren und Erklärungen für bestimmte naturwissenschaftliche Phänomene zu finden. Nicht selten rauchten dabei die Köpfe, stand doch eigenverantwortliches Arbeiten auf dem Plan - es galt Handlungsabläufe zu lesen, sie in Versuchen durchzuführen, diese genau zu beobachten und schließlich die gefundenen Erklärungen zu formulieren und ins Forscherheft einzutragen. Bei der Anzahl der reizvollen Lernstationen blieb dennoch Zeit für eine Pause, für Austausch und Beisammensein – und hier war man sich überwiegend einig: PhänomexX lohnt und „macht voll Spaß“.

 

  • Phänomexx_1
  • Phänomexx_2
  • Phänomexx_3
  • Phänomexx_4
  • Phänomexx_5
  • Phänomexx_6
  • Phänomexx_7

 

 

 

Ibbenbürener Volkszeitung 23.5.2019 Oliver Langemeyer Autorivz.medien GmbH Co. KG alle Rechte vorbehalten

Datenquelle: "Ibbenbürener Volkszeitung, 23.5.2019 - Oliver Langemeyer (Autor) ©ivz.medien GmbH & Co. KG , alle Rechte vorbehalten"

 

 

 

Gemeinsam besuchen die Unterstufe und die Klasse 5 eine tolle und außergewöhnliche Attraktion: Sheepdog in Laggenbeck.Sheepdog 1

 

Die Kinder lernen an diesem Vormittag sehr viel über Schafe und Hütehunde. Zwischendurch wird eines der Schafe einmal genau unter die Lupe genommen.Sheepdog 2

 

Kaum zu glauben. Die Kinder machen einen Waldspaziergang. Allerdings nicht alleine, sondern in Begleitung zweier Schafe!!!Sheepdog 3

 

 

 

An einer Leine werden die Schafe von den Kindern im Wald ausgeführt. Erstaunlich, wie sicher die Schülerinnen und Schüler die Schafe führen!Sheepdog 4

 

 

Bei einem Parcour geht es dann sportlich zu. Nicht nur für die Schafe, sondern auch für die Kinder!Sheepdog 5

 

 

 

 

 

 

Schüler und Schülerinnen der Grüterschule erlernen die Grundlagen der Ersten-Hilfe

 

Bild IndenStartlöchernfürSSDTecklenburger Land (11.04.2019). Viele Schulen im Tecklenburger Land haben ihn bereits, den Schulsanitätsdienst (SSD). Das hohe Interesse auf Seiten der Schülerschaft aber auch auf Seiten des Kollegiums führte dann auch bei der Grüterschule zur Anfrage beim DRK- Kreisverband im Tecklenburger Land. Seit Februar werden von SSD-Koordinatorin und Erste-Hilfe Ausbilderin, Anna Münstermann, alle Schüler/-innen der Förderschule in den Grundlagen der Ersten-Hilfe geschult. „Die Arbeit mit Jugendlichen macht unfassbar viel Spaß. Im Gegensatz zu Erwachsenen gehen diese oft viel unbedarfter an die Sache und zeigen sich auch sehr kreativ in der Problemlösung“, so die 27-jährige DRK-Mitarbeiterin.

Für die Jugendlichen der zehnten Klasse ist das Thema „Erste-Hilfe“ komplettes Neuland und so sind den Gesichtern, vor Beginn der Schulung, noch einige Fragezeichen abzulesen. Im hellen Medienraum der Schule beginnt Münstermann dann mit dem Basiswissen zum Thema „Verbände“ und obwohl die Jugendlichen noch unwissend sind, beantworten sie viele Fragen intuitiv richtig. Beim Frontalunterricht soll es natürlich nicht bleiben, nach den Erläuterungen von Münstermann müssen die Jugendlichen auch gleich selber probieren. In zweier Teams beginnen die Jugendlichen sich zaghaft mit den verschiedenen Verbandsmaterialen auseinanderzusetzen. Nach und nach werden dann die bandagierten Arme und Oberschenkel von Münstermann begutachtet und hilfreiche Tipps zur besseren Umsetzung gegeben. Im weiteren Verlauf erfahren die Jugendlichen noch was bei einem Notruf zu beachten ist und wie die stabile Seitenlage korrekt ausgeführt wird. Besonders wichtig findet Münstermann: „Jeder Schüler muss seine eigenen Erfahrungen machen, denn durch die Praxis kommt auch später die Routine.“

„Unser Ziel ist der Aufbau eines Schulsanitätsdienstes an unserer Schule. Mit den Grundlagen-Schulungen bekommen alle Schüler/-innen den notwendigen ersten Einblick in das Thema“, erklärt Barbara Kammer, stellvertretende Schulleiterin der Grüterschule. Christine Hinz, Initiatorin und Lehrerin an der Schule, erklärt: „Im Mai wird die letzte Klasse in Erste-Hilfe geschult und ab September wir das DRK unsere Schulsanitätsdienstanwärter/innen hier vor Ort ausbilden.“ Zusammen mit Iwona Maj-Damer hat Hinz das Projekt „Schulsanitätsdienst“ an die Schule geholt und zeigt sich überaus zufrieden mit der Arbeit des DRK.


Schulsanitätsdienst (SSD): Als Mitglied des Schulsanitätsdienstes ist jeder Jugendliche automatisch auch Mitglied des Jugendrotkreuzes. Als solches erhält man kostenlos alle JRKLehrgänge, wie z.B. Notfalldarstellung (das Schminken von Wunden), Teilnahme am Tag des Schulsanitätsdienstes, Zeugnisbescheinigungen, praktische Fähigkeiten für das Ergreifen eines Berufs im sozialen-, pflegerischen oder auch medizinischen Bereich.

 

 

 

Die Klasse 6 vom Teilstandort in Mettingen und die Jahrgangsstufe 5 des Graf-Adolf- Gymnasium aus Tecklenburg folgten der Einladung von Frau Ricarda Freifrau von Diepenbrock-Grüter und durften an der großen Pflanzaktion des Rotary Clubs Tecklenburger Land teilnehmen.

Zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Hinz und der stellv. Schulleiterin Frau Kammer machten sich unsere 13 Schülerinnen und Schüler an einem kalten, aber sonnigen Vormittag nach Tecklenburg auf um ihren Beitrag zum Erhalt unserer Erde zu geben.

Mit großem Eifer waren alle Schülerinnen und Schüler bei der Sache und pflanzten fleißig insgesamt rund 1000 Eichen, Ulmen und Sträucher. Unterstützt wurden sie dabei u.a. vom Bezirksförster Dr. Georg Berkemeier und Dr. Klaus Offenberg (Rotarier).

Ein weiterer Höhepunkt war unter anderem der Baumkletterer. Dieser hat, von den Schülerinnen und Schülern vorbereitete Wunschkarten, hoch oben in einen Baum gehängt.

Es war ein spannender Tag – bestimmt werden wir „unsere“ Bäume im Sommer besuchen.